.

Ausstellungen und Aktivitäten des Künstlersonderbundes – eine Auswahl

/1990  /1993  /1996  /2000  /2001  /2002  /2003  /2004  /2005  /2006  /2008  /2010  /2012 /2014 / 2015

(für weitere Information zu den anlässlich der Ausstellungen erschienenen Publikationen mit Auszügen aus den Vorworten bitte die Rubrik Publikationen aufrufen oder auf die Cover-Bilder klicken)

 

 

2016

 

1. Oktober 2016

 

Im Atelier. Ein Experiment.
Johann Gottfried Schadow – Michael Jastram

Künstlergespräch mit dem Bildhauer
Michael Jastram
am 1. Oktober 2016 um 15.30

im Schadow-Haus des Bundestages
Schadowstraße 12-13
10117 Berlin

 

16. Juli – 28. August 2016

Plakat der Ausstellung – als PDF
Presseinformation – als PDF
Katalog zur Ausstellung

 

Werkbeispiele
für größere Darstellung auf die Abbildungen klicken:

 

Nina Koch

Rolf Gith

WASSER – 6. Realismus-Biennale
Malerei – Grafik – Plastik

Schlämmereigebäude
der KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin
Wegelystraße 1
10623 Berlin

Vernissage:
16. Juli 2016, 12 Uhr - im Rahmen des Hoffestes der KPM
Finissage: 28. August 2016, 12 Uhr
geöffnet Mo - Sa 10 - 18 Uhr bei freiem Eintritt

WASSER ist das zentrale Thema der diesjährigen Werkschau.
Das Element ist schon von jeher für alle Kulturen eine Inspirationsquelle, aufgrund von Verschmutzung und zunehmender Knappheit ist es heute auch zum brisanten gesellschaftlichen Thema geworden. Die jeweilige Annäherung der rund 70 beteiligten Künstler sowie die gefundenen Formsprachen versprechen Facettenreichtum und Spannung. Viele Werke entstanden eigens für die Ausstellung, so geben die knapp 150 Kunstwerke einen aktuellen wie umfassenden Überblick über den Realismus der Gegenwart. Ein Katalog dokumentiert die Ausstellung.

Erstmals ist der Künstlersonderbund mit seiner Biennale in den Räumen der Alten Schlämmerei der KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin in Tiergarten zu Gast.

mit Werken von
Evelyn Bauer · Hartmut R. Berlinicke · Christa Biederbick · Steffen Blunk · Manfred Bluth · Karin Bohrmann-Roth · Annette von Borstel · Monika Brachmann · Peter Bradtke · Barbara Bräuer · Gisela Breitling · Tremezza von Brentano · Louis Busmann · Marianne Dietz · Hans-Georg Dornhege · Wolfgang Dreysse · Joachim Dunkel · Tobias Duwe · Christine Ebersbach · Burghild Eichheim · Michael Engelhardt · Ubbo Enninga · Harald Feyen · Andreas Nikolaus Franz · Rolf Gith · Dietmar Gross · Johannes Grützke · Axel Gundrum · Bernhard Gutkuhn · Ulrich Hachulla · Charlotte Herzog von Berg · Richard Heß · Fabian Hochscheid · Christian Höpfner · Feodora zu Hohenlohe-Oehringen · Michael Jastram · Sabine Kasan · Rodica von Keyserling · Sorina von Keyserling · Nina Koch · Karoline Koeppel · Dieter Kraemer · Andreas Krämmer · Fritz Kreidt · Bernhard Kucken · Ewa Kwasniewska · Christopher Lehmpfuhl · Lars Lehmann · Joachim Lehrer · Eberhard Linke · Hermann Lüddecke · Arnd Maibaum · Antonin Málek · Adelchi-Riccardo Mantovani · Michael Mohr · Susanne Mull · Heike Negenborn · Michael Otto · Manfred Pasieka · Hartmut Pfeuffer · Rita Preuss · Gala von Reichenfels · Christine Reinckens · Horst Rellecke · Oliver Rennert · Ralf Scherfose · Peter Schermuly · Dirk Schmitt · Wolfram Schubert · Reiner Schwarz · Ursula Schwirzer · Monika Sieveking · Carmen Stahlschmidt · Hans Stein · Hinrich Storch · Nikolaus Störtenbecker · Rainer Strege · Rudolf Stüssi · Klaus Tenner · Günter Thiele · Roswitha Waechter · Sebastian Walter-Lilienfein · Christoph Wetzel · Ursula Wieland · Klaus Zeitz · Reiner Zimnik

Karoline Koeppel

Annette von Borstel

 

 

2015: 25 Jahre Künstlersonderbund in Deutschland 1990 e. V. – Realismus der Gegenwart –

Eine Rückschau in Bildern 1990 bis 2015:

Sonderheft 21 - 24

passend dazu erhältlich:

Galerie
Forum für Mitglieder und Freunde des Künstlersonderbundes
Heft 21-24 (Sonderausgabe 25 Jahre KSB)

262 S., mit zahlreichen Texten aus den Jahren aller Vorsitzender des KSB, vielen Abbildungen und Faksimiles
ISBN 978-3-00-050159-3

Preis 10 € bei Selbstabholung während der Geschäftszeit
zzgl. 1,45 € bei Bestellung (Postversand)

Details/Inhaltsverzeichnis: siehe Rubrik Publikationen

 

2014

 

14. September
bis 21. Dezember 2014

 

 

PDF der Einladung

DAS KLEINE FORMAT – Realisten der Gegenwart

Ausstellung mit Beteiligung zahlreicher Mitglieder des KSB* im

Stadtmuseum Langenfeld
Hauptstraße 83
40764 Langenfeld

Vernissage: 14. September, 11 Uhr

* Manfred Bluth / Karin Bohrmann-Roth / Barbara Bräuer / Tremezza von Brentano / Christine Ebersbach / Ubbo Enninga / Michael Engelhardt / Gisela Eufe / Johannes Grützke / Charlotte Herzog von Berg / Feodora zu Hohenlohe / Sabine Kasan / Nina Koch / Karoline Koeppel / Dieter Kraemer / Andreas Krämmer / Ewa Kwasniewska / Holger Lassen / Lars Lehmann / Christopher Lehmpfuhl  / Eberhard Linke / Antje Marczinowski / Antonin Málek / Guido Messer / Michael Mohr / Susanne Mull / Heike Negenborn / Michael Otto / Manfred Pasieka / Hartmut Pfeuffer / Christine Reinckens / Oliver Rennert / Dirk Schmitt / Reiner Schwarz / Ursula Schwirzer / Carmen Stahlschmidt / Philipp Steiner / Hinrich Storch / Roswitha Waechter / Sebastian Walter-Lilienfein / Ursula Wieland / Klaus Zeitz

 

7. – 28. September

Katalog der Ausstellung
erhältlich in der Geschäftsstelle
des KSB
weitere Informationen

 

Werkbeispiele
für größere Darstellung auf die Abbildungen klicken:

 

Norbert Wagenbrett

Eberhard Linke

KRIEG UND FRIEDEN
Malerei – Grafik – Plastik


UferHallen, Uferstraße 8-11, 13357 Berlin
geöffnet täglich 12 –19 Uhr · Eintritt frei

Vernissage: 7. September, 12 Uhr
Finissage: 28. September, 12 Uhr

Musik: Joe Kucera & Juan Carlos Mieres
Rede: Michael Otto

Die diesjährige Ausstellung in den UferHallen in Berlin-Wedding widmet sich dem Thema KRIEG UND FRIEDEN. Das Jahr 2014 ruft mit der Erinnerung an den Ausbruch des 1. Weltkriegs vor hundert Jahren, der »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts«, vielfältige Reflexionen über Ursachen und Wirkungen hervor. Die Darstellung der Hintergründe des Kriegsausbruches ist derzeit vielfältiger Gegenstand von öffentlicher Aufmerksamkeit und Diskussion.

Die an der Ausstellung beteiligten Künstler wählen einen ganz anderen Zugang zu dem Thema und werfen leidenschaftliche, subjektive Blicke auf Krieg und Frieden - einem Grundthema künstlerischer Auseinandersetzung. Mit etwa 150 Werken von rund 70 beteiligten Künstlern eröffnet sich gleichzeitig ein Überblick über die Bandbreite des Realismus der Gegenwart.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Beteiligte Künstler:
Evelyn Bauer, Peter Bradtke, Hartmut R. Berlinicke, Manfred Bluth, Monika Brachmann, Barbara Bräuer, Tremezza von Brentano, Hans-Georg Dornhege, Wolfgang Dreysse, Joachim Dunkel, Wolfram Ebersbach, Burghild Eichheim, Michael Engelhardt, Ubbo Enninga, Christian Felder, Andreas Franz, Dietmar Gross, Johannes Grützke, Axel Gundrum, Charlotte Herzog von Berg, Richard Heß, Feodora Hohenlohe-Oehringen, Rodica von Keyserling, Nina Koch, Karoline Koeppel, Dieter Kraemer, Fritz Kreidt, Bernd Krüerke, Volkmar Kühn, Ewa Kwasniewska, Holger Lassen, Lars Lehmann, Eberhard Linke, Hermann Lüddecke, Antonin Málek, Adelchi-Riccardo Manotvani, Antje Marcinowski, Guido Messer, Michael Mohr, Dennis Molchan, Susanne Mull, Maina-Miriam Munsky, Nänzi, Heike Negenborn, Michael Otto, Manfred Pasieka, Hartmut Pfeuffer, Rita Preuss, Christine Reinckens, Horst Rellecke, Oliver Rennert, Ralf Scherfose, Dirk Schmitt, Reiner Schwarz, Ursula Schwirzer, Ludmila Seefried-Matejkova, Peter Sorge, Carmen Stahlschmidt, Hans Stein, Philipp H. Steiner, Hinrich Storch, Rainer Strege, Rudolf Stüssi, Günter Thiele, Gala von Reichenfels, Roswitha Waechter, Norbert Wagenbrett, Sebastian Walter-Lilienfein, Christoph Wetzel, Ursula Wieland, Klaus Zeitz, Reiner Zimnik

    

Hans Georg Dornhege

Rita Preuss

 

 

2012

NACHT – Ausstellung realistischer Kunst
in den UferHallen, Berlin-Wedding

10. bis 30. September 2012

NACHT lautete das Thema der Jahresausstellung 2012 des Künstlersonderbundes.
Auf einer Fläche von 2.200 qm wurden in den Weddinger UferHallen mehr als zweihundert Arbeiten von 63 Malern und 17 Bildhauern gezeigt, die die Tageszeit, die Metapher, den Gemütszustand, den Zauber von »Nacht« darzustellen und zu ergründen versuchen – u. a. Gemälde von Johannes Grützke, Christoph Wetzel und Ewa Kwasniewska, von Matthias Koeppel und Adelchi-Riccardo Mantovani sowie plastische Arbeiten von Richard Heß, Nina Koch, Waldemar Otto, Ludmila Seefried-Matèjková und Dietrich Heller.
Ein Grafikkabinett zum Thema ergänzte die abwechslungsreiche Schau, deren Exponate in einem umfangreichen Katalog dokumentiert sind.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Katalog zur Ausstellung
erhältlich in der Geschäfts- stelle des KSB
weitere Informationen

Werkbeispiele Ausstellung »NACHT«

–  für größere Darstellung/Detailangaben auf die Abbildungen klicken.

Hinrich Storch
Fischerhafen bei Nacht

Gisela Eufe
Anima ...

Holger Lassen
Große Träumende

Christoph Wetzel
Schlaflos

Joachim Lehrer
Nachtflug
 

Nikolaus Störtenbecker
Speck
 

Ursula Schwirzer
Dichter Kreuzungsverkehr
 

Klaus Zeitz
Die Überfahrt nach Ägina

 

2010

Gegenstand:Realismus
Große Retrospektive des zeitgenössischen Realismus
in den Uferhallen, Berlin-Wedding

25. Oktober bis 28. November 2010

Zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der Gründung des Künstlersonderbundes in Deutschland wird eine Ausstellung mit fast 100 Künstlern und über 200 Werken der Malerei, Grafik und Bildhauerei in den Räumen der Uferhallen in Berlin-Wedding die erhebliche Bedeutung der gegenständlichen Kunst in der Gegenwart veranschaulichen.

Ziel der Künstlervereinigung ist die Zusammenführung von Künstlerinnen und Künstlern, deren Werke erkennbar die künstlerische Auseinandersetzung mit der Gegenständlich-keit und dem Realismus ihrer Zeit widerspiegeln.

Die belebenden Kräfte, die die politische Wende 1989 hierfür in Deutschland freisetzte, werden dabei ebenso ins Blickfeld genommen werden, wie die Entwicklung des Realis- mus in den vergangenen zwei Jahrzehnten, an der die Mitglieder des Künstlersonder- bundes maßgeblich und leidenschaftlich beteiligt waren. Die Qualität, die Kraft und das breite Spektrum ihres Aus- drucks belegen die wachsende Bedeutung der gegenständ- lichen Bildenden Kunst nach der Epochenwende. Auch die Geschichte des Künstler- sonderbundes wird in der Ausstellung in Wort und Bild dokumentiert.

Mit einer groß angelegten Retrospektive in den Uferhallen vom 25. Oktober bis 14. November 2010 würdigt die Ausstellung »Gegenstand:Realismus« des Künstlersonder- bundes zum wiederholten Mal den zeitgenössischen Realismus in Deutschland.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Medienecho  anzeigen            ausblenden

Mitteldeutsche Zeitung, 21. November 2010
Künstlersonderbund: Werkstatt der Realisten
von Andreas Montag

(...) Die Ausstellung in den Uferhallen bezieht denn auch gerade hieraus ihren beson- deren Reiz, der über die Summe der gezeigten Gemälde, Skulpturen und Grafiken hinausweist. Besonders auffällig an der großzügig gehängten Schau ist die thematische wie auch formale Vielfalt der Arbeiten: Realismus bedeutet eben nicht, dass die künst- lerischen Handschriften auf ein plattes Einheitsmaß zurechtgestutzt werden würden.(...) mehr

 

Katalog zur Ausstellung
erhältlich in der Geschäfts- stelle des KSB
weitere Informationen

 

 

  Bilder Ausstellung, Er-öffnung und Finissage (14)

2008

»Berlin liegt in Brandenburg: Die Metropole und ›ihre‹ Provinz«
33 Künstler des KSB auf der Burg Beeskow/Brandenburg

28. Juni – 17. August 2008


Auf der Burg Beeskow wurden Werke gezeigt, die sich thematisch mit der Stadt Berlin und mit dem ländlichen und kleinstädtischen Milieu des Landes Brandenburg befassen.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Medienecho  anzeigen            ausblenden

Märkische Oderzeitung, 27. Juni 2008
Dem Realismus verpflichtet

(...) Die präsentierten Werke setzen Stadt und Land facettenreich ins Bild - als Dorfidylle mit Hang zum Freilichtmuseum, als ländliche Sozialbrache, als Hauptstadt im Hochglanzformat oder mit grauen Mietskasernen. Sie wollen Antworten auf die Frage geben, inwieweit Mensch und Natur ihren Platz im Spannungsverhältnis zwischen Metropole und Provinz zu behaupten vermögen. (...) mehr

 

»Lebensspuren«
Ausstellung des Künstlersonderbundes im Kunstverein Coburg,
15. Juni – 16. August 2008
und auf der Burg Beeskow 24. August – 19. Oktober 2008

1990 in Berlin als gesamtdeutsche Künstlervereinigung gegründet und bisher fast ausschließlich dort präsent, wird er nunmehr bundesweit mit Jahres- und ergänzenden Themenausstellungen auf sich aufmerksam machen. Der Kunstverein Coburg, der seit jeher realistische Künstler aus den alten und neuen Bundsländern zeigte, ist in diesem Jahr Gastgeber (...) Für zwei Ausstellungsorte konzipiert, wird die Präsentation von Coburg anschließend in der Burg Beeskow im Brandenburgischen wiederholt. Auch Beeskow ist ein Ort in der Tradition realistischer Kunstprägung. (Chr. Wetzel)

Zu den Ausstellungen erschien ein aus dem Katalog

Medienecho  anzeigen            ausblenden

Neue Presse, Coburg, 14. Juni 2008
Der Mensch und die ihn umgebende Welt – von Heidi Höhn

(...) Das Coburger Publikum kann sich freuen auf eine beeindruckende, ja spektakuläre Schau, die große Tafelmalerei ebenso präsentiert wie Zeichnung, Druckgrafik und Skulptur. Plakativ, nachdenklich, subtil, kritisch, humorvoll – nahezu jeder Aspekt der Realitätsabbildung ist hier vertreten. Ob (foto)realistische, impressionistische oder expressive Auffassung des Gegenständlichen, die Künstler zeigen hier ihre Ansicht der Welt in faszinierenden Spielarten. (...) mehr

Märkische Oderzeitung, 23. August 2008

Das Maß in den Dingen sehen
Von Ruth Buder

(...) Nach Coburg ist Beeskow der zweite Ort außerhalb von Berlin, in dem der Verein seine Jahresausstellung zeigt. »Beeskow hat ein anderes kulturelles und soziales Umfeld. Wir sind gespannt auf die Reaktionen«, sagt Christoph Wetzel, der heute gern für Gespräche zur Verfügung steht: »Es gehört zum künstlerischen Credo unseres Vereins, den Betrachter ernst zu nehmen.« (...) mehr

 

 

2006

»Ästhetische Botschaften – die Postkarte als Kunstwerk«
Ausstellung des Künstlersonderbundes im Museum für Kommunikation Berlin

24. November – 3. Dezember 2006


Mit der Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin erwies der Künstlersonder-
bund Ende November/Anfang Dezember 2006 dem genialen Organisator des deutschen Postwesens und Erfinder der Postkarte Heinrich von Stephan eine ganz besondere Referenz: 95 Mitglieder und Gäste des Vereins erinnerten mit mehr als 900 Künstler-
postkarten zugleich an eine große künstlerische Tradition.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

2005

»KYTHERA – vom Geheimnis des Sichtbaren«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes in der Kommunalen Galerie, Berlin-Wilmersdorf

9. Oktober – 20. November 2005

Unter der Metapher »Kythera« verweist diese Gemeinschaftsausstellung des Künstlersonderbundes im fünfzehnten Jahr seines Wirkens konzentriert auf einen Kernbestand an Können in Malerei, Plastik und Grafik. Mit dem Ausstellungstitel »Vom Geheimnis des Sichtbaren« wird lediglich die alte Erfahrung aufgenommen, dass, auch bei deutlicher Sichtbarkeit und lesbarer Sprache der Formen und Farben, stets in jedem Kunstwerk ein Geheimnis für den Betrachter verborgen bleibt.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

2004

»Überblick 2004«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes in der Kommunalen Galerie, Berlin-Wilmersdorf

27. September – 7. November 2004

Inzwischen ein fester Begriff, geht der Künstlersonderbund in das fünfzehnte Jahr seines Bestehens und legt mit diesem Katalog erneut Zeugnis davon ab von seinem Wirken und Wollen. In dieser jährlichen Gemeinschaftsausstellung zeigen auch im »Überblick 2004« wieder Mitglieder und Gäste aus ganz Deutschland unjuriert neue Arbeiten der Malerei, Grafik und Plastik.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

2003

»Überblick 2003«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes in der Kommunalen Galerie, Berlin-Wilmersdorf

12. Oktober bis 23 November 2003

Mitglieder und Gäste des Künstlersonderbundes in Deutschland treten auch in diesem Jahr wieder mit einer großen Gemeinschaftsausstellung in Berlin an die Öffentlichkeit.
In Malerei, Grafik und Plastik wird anspruchsvoller Realismus als wesentlicher Teil der Gegenwartskunst gezeigt. Mehr als achtzig Künstlerinnen und Künstler geben damit erneut einen spannungsreichen Überblick von zeitgenössischer bildender Kunst in gegenständlich figürlichen Ausdrucksformen.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

2002

»Überblick 2002 – Malerei«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes
in der Kommunalen Galerie, Berlin


» ...und sie erkannten, dass sie nackt waren... «
Figürliche Plastik der Gegenwart, St. Matthäus– Kirche im Kulturforum, Berlin-Tiergarten
13. September – 10. November 2002


Zeichnungen
Ausstellung des Künstlersonderbundes in der Kommunalen Galerie, Berlin
6. August - 1. September 2002
Details im nebenstehenden PDF der Einladungskarte



In diesem Jahr trat der Künstlersonderbund in Deutschland mit drei Ausstellun-
gen in Berlin an die Öffentlichkeit. Im August zeigten 33 Mitglieder im Gutshaus Steglitz »Zeichnungen«, im September bis Anfang November 20 Bildhauer in St. Matthäus am Kulturforum »Figürliche Plastik der Gegenwart«.
Mit »Künstlersonderbund – Malerei – Übersicht 2002« in der Kommunalen Galerie
soll in diesem Jahr das Bemühen des Vereins abgeschlossen werden, die realistisch-gegenständliche Darstellung in der bildenden Kunst der Gegenwart
als unverzichtbares Spektrum künstlerischer Aussagen herauszustellen.


Zu den Ausstellungen »Überblick 2002 – Malerei« und
» ...und sie erkannten, dass sie nackt waren... « erschien jeweils ein Katalog.

 

2001

»Mensch – Dasein – Visionen«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes
in der Kommunalen Galerie, Berlin

4. März – 8. April 2001

Aufgrund unzureichender finanzieller Unterstützung seitens fördernder Instanzen nach den beiden Großausstellungen im Martin-Gropius-Bau veranstaltet der Künstlersonderbund seine erste Jahresausstellung nach längerer Unterbrechung in der Kommunalen Galerie in Berlin-Wilmersdorf.
Die Eigenmittel des Vereins erlauben lediglich die Erstellung von Post-
karten mit jeweils einem abgebildeten Werk, nicht den Druck eines Ausstellungskatalogs.


   größere Abbildung: auf das Bild
   klicken

2000

Hommage à Schadow
Anlässlich des 150. Todestages von Johann Gottfried Schadow veranstalten
der Künstlersonderbund und die Schadowgesellschaft im Zusammenwirken
mit den Staatlichen Museen zu Berlin am 27. Januar 2000 eine Hommage
an den Künstler in der Friedrichswerderschen Kirche in Berlin-Mitte

 

Nach einer musikalischen Eröffnung begrüßte Herr Professor Dr. Peter-Klaus Schuster, Generaldirektor der Staatlichen Museen, die versammelten Gästen, darunter auch Mitglieder der Schadow-Familie.
Gewürdigt wurde ferner das Werk und Wirken Schadows von eingeladenen Gastrednern aus Kultur und Politik.

Das Grußwort sprach Herr Staatsekretär Dr. Alard von Rohr. Frau Dr. Martina Rudloff, Leiterin des Gerhard Marcks Hauses Bremen, hielt einen ausführlichen und geistreichen Festvortrag.

 
 

größere Abbildungen: auf die Bilder klicken


Der Maler Johannes Grützke trug Schadows Antwort auf Goethes Bemerkungen in den Propyläen »Die Ausübung der Kunst in Berlin betreffend« überzeugend und lebendig vor.
In seiner Ansprache ehrte Fritz-Peter Hoppe, Vorstandsitzender des Künstlersonderbundes, Schadow als »einen wahr-haft großen Künstler unserer Heimatstadt Berlin, der seiner Heimatstadt so viel verschenkt hat, dessen Quadriga ihr weltbekanntes Wahrzeichen wurde.«

1996

»Die Kraft der Bilder«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes im Martin-Gropius-Bau, Berlin

10. Februar – 08. April 1996

Der Schwerpunkt dieser zweiten Großausstellung des Sonderbundes im Martin-Gropius-Bau in Berlin ergibt sich aus dem nach der ersten Triennale gesetzten Ziel, der Realismus der Gegenwart um eine europäische Dimension zu erweitern. Neben Mitgliedern des Künstlersonderbundes aus Deutschland nehmen eingeladene Künstlerkollegen aus England, Schottland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen und Spanien an dieser Aus-
stellung teil, die sich »weniger kämpferisch« zeigt als im Vorjahr, denn sie »will nichts beweisen, sondern dasein, dasein im europäischen Spektrum und durch die Kraft der Bilder wirken« (Koeppel).


Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

1993

»Erste Realismus-Triennale«
Jahresausstellung des Künstlersonderbundes im Martin-Gropius-Bau, Berlin

6. Februar – 21. März 1993

Nach der Gründung des Künstlersonderbundes im April 1990 warten in diesem Jahr 120 Mitglieder des neuen Vereins – aus Deutschland Ost und West – erstmalig mit einer Gemeinschaftsausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin auf. In Beiträgen und Werken der Malerei, Grafik und Plastik soll diese »Erste Realismus-Triennale« unter dem Vereinsmotto »est modus in rebus« als ein Vorstoß verstanden werden, die Geltung des Realismus als legitimer Teil der Moderne aufzuzeigen angesichts zunehmender Entgrenzungstendenzen in modernen Kunstströmungen. Ziel künftiger Triennalen wird sein, Künstler aus jeweils einem anderen europäischen Land als Gäste einzuladen.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

1990

Gründung des »Künstlersonderbundes in Deutschland« im April 1990

Die Gründung des »Künstlersonderbundes in Deutschland – Realismus der Gegenwart« im April 1990 war im Kern eine Sezession vom Deutschen Künstlerbund. In diesem fühlten sich zahlreiche Mitglieder, die gegenständlich-figürlich arbeiteten, nicht mehr angemessen und würdig vertreten. [...] mehr dazu hier

rechts: Mitglieder des Künstlersonderbundes der ersten Versammlung
im Oktober 1990 (größere Abbildung auf das Bild klicken)

   

/Aktuell /Mitglieder /Ziel /Vorstand /Mitgliedschaft /Rückblick /Malerei · Grafik /Plastik /Publikationen /Kontakt /Impressum

 

 

  Postkartenmotiv zur Ausstellung 2001

 

schließen

 

 

 

 

  Einladung zur Veranstaltung

 

schließen

 

  Hommage à Schadow

 

schließen

 

 

 

 

  Mitgliederversammlung am 27. Oktober 1990

 

schließen